Cybersicherheit auf Reisen: Mit diesen 5 Maßnahmen Cyberbedrohungen minimieren

In einer Welt, in der Digitalisierung und Vernetzung allgegenwärtig sind, wird die Sicherheit der digitalen Identität, besonders auf Reisen, immer wichtiger. Eine kürzlich von Keeper durchgeführte Studie wirft Licht auf eine beunruhigende Tatsache.

Ein Großteil der Nutzer von digitalen Geräten schützt seine Passwörter nicht ausreichend. Dies erhöht das Risiko von Datenschutzverletzungen, die, wie die Untersuchung zeigt, in 80 Prozent der Fälle auf kompromittierte Anmeldeinformationen zurückzuführen sind.

Reiselust sicher genießen

Die Deutschen sind reisefreudiger denn je – eine Entwicklung, die durch die Stiftung für Zukunftsfragen bestätigt wird. Doch mit der zunehmenden Digitalisierung steigen auch die Risiken im Cyberraum. Schlechte Passwörter, unsichere Speicherung von Anmeldeinformationen und die Preisgabe von Reisezielen in sozialen Medien können Cyberkriminelle auf den Plan rufen. Hier bietet Keeper hilfreiche Tipps an, um die digitale Sicherheit auf Reisen zu gewährleisten und den Cyberfrust zu vermeiden.

1. Priorität für Gerätesicherheit

Um Cyberbedrohungen effektiv zu minimieren, empfiehlt es sich, elektronische Geräte stets aktuell zu halten. Die Aktivierung automatischer Updates ist ein einfacher, aber wirkungsvoller Schritt, um Sicherheitslücken zu schließen und den Schutz zu erhöhen.

2. Schutz von Online-Konten

Ein starkes, einzigartiges Passwort und die Nutzung von Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sind grundlegende Maßnahmen für die Sicherheit von Online-Konten. Ein Passwort-Manager kann hierbei eine wertvolle Unterstützung sein, indem er die Erstellung und Verwaltung sicherer Passwörter vereinfacht.

3. Vorsicht bei öffentlichen Netzwerken

Die Vermeidung öffentlicher Wi-Fi-Netzwerke und USB-Ladestationen schützt vor sogenannten Juice-Jacking-Angriffen und anderen Cyberbedrohungen. Ein VPN bietet zusätzliche Sicherheit, indem es die Datenverbindung verschlüsselt.

4. Umgang mit sozialen Medien

Eine sorgfältige Handhabung von Informationen in sozialen Medien kann das Risiko von Cyberangriffen reduzieren. Insbesondere sollten Reisepläne nicht öffentlich gemacht werden, um potenziellen Angreifern keine Angriffsfläche zu bieten.

5. Sicherheitskopien wichtiger Dokumente

Die Erstellung digitaler Sicherheitskopien von wichtigen Dokumenten und deren Speicherung in einem sicheren Passwort-Manager oder einem verschlüsselten Dienst kann im Notfall von großem Nutzen sein.

Fazit

Die Bereitstellung geeigneter Tools und die Förderung digitaler Kompetenzen sind essenziell, um sich gegen die dynamische Natur von Cyberbedrohungen zu wappnen. Durch die Befolgung dieser Tipps können Reisende ihre digitale Sicherheit erhöhen und einen unbeschwerten Urlaub genießen.

Hier geht es zur Studie von Keeper: https://www.keepersecurity.com/de_DE/password-management-report-unifying-perception-with-reality/

Das könnte Sie auch interessieren

Neu

WerbungKatteb Content AI

Nicht verpassen