Product Information Management: Nachhaltigkeit ist bei Kunden gefragt

Kundinnen und Kunden stehen Unternehmen sehr positiv gegenüber, die bei ihren Produkten und Produktionsprozessen auf Nachhaltigkeit achten. Es lohnt sich für die Betriebe daher, ihre Umweltschutzaktivitäten zu kommunizieren und für Transparenz in Bezug auf die Bemühungen um Nachhaltigkeit zu sorgen. Das Product Information management ist hierbei ein nützliches Tool. Hierüber können Unternehmen zeigen, was sie umweltschutztechnisch leisten und welche Rolle die Nachhaltigkeit bei ihnen spielt.

Was genau ist Product Information Management?

Lesen Sie auch ...

Sorge in der Logistikbranche vor den disruptiven Kräften der Digitalisierung

In der Logistikbranche macht sich eine Untergangsstimmung breit: Wird die Digitalisierung tatsächlich zum Wegfall zahlreicher Stellen führen? Hiervon geht ein Großteil der Beschäftigten in...

Quantencomputer, Blockchain, KI – viele Fachbegriffe der Digitalisierung zu unbekannt

Die Digitalisierung steckt voller Fachbegriffe. Viele davon spielen in unserer Alltagswelt eine wichtige Rolle, sind den meisten Menschen aber dennoch unbekannt. Das ergab eine...

Das Product Information Management hat die Aufgabe, Stärken und Vorteile eines Produkts bei den Kundinnen und Kunden bekannt zu machen. So sind zum Beispiel viele Menschen bereit, für ökologisch einwandfreie Produkte mehr zu bezahlen. Deswegen ist es wichtig, ökologische Aspekte eines Produkts bei der Zielgruppe bekannt zu machen. Das Product Information Management arbeitet zum Beispiel mit Informationen auf der Website, Aufdrucken auf den Produkten und Posts in den sozialen Netzwerken. Auch in der Werbung werden ökologische Stärken eines Produkts immer wieder erwähnt.

Jedes Produkt hat einen ökologischen Fußabdruck. Dessen Größe hängt unter anderem davon ab, wie viel Energie oder Wasser bei der Herstellung eines Artikels verbraucht wird. Ebenso spielen Retouren eine große Rolle. Bei der Retour eines Produkts gehen kostbare Ressourcen verloren. Viele Menschen sind bereit, auf unnötige Retouren zu verzichten, wenn ihnen die Unternehmen die Auswirkungen ihrer Retouren auf den ökologischen Fußabdruck verdeutlichen. Die Bereitstellung und Veranschaulichung diesbezüglicher Informationen ist somit eine wesentliche Aufgabe des Product Information Managements.

Vorteile des Product Information Managements

Das Product Information Management bringt viele Vorteile mit sich. Das zeigt eine Studie von inRiver für die 1.506 Verbraucherinnen und Verbraucher aus Deutschland zwischen 16-44 zum Thema „Nachhaltige Produkte“ befragt wurden. In dieser Studie gaben laut Logistik-heute.de 71% der Befragten an, dass sie sich eher für ein nachhaltiges Produkt entscheiden, wenn das entsprechende Unternehmen für Transparenz sorgt. 58% überdenken zudem eine Kaufentscheidung, wenn ihnen zusätzliche Informationen zum Thema Nachhaltigkeit geboten werden. 19% der Studienteilnehmer kaufen inzwischen sogar ausschließlich nachhaltige Produkte.

Für die Unternehmen besteht die Möglichkeit, durch ein gezieltes Product Information Management höhere Umsätze zu erzielen. Denn 49% der Befragten sind grundsätzlich bereit, für ein nachweislich ökologisches Produkt mehr zu bezahlen. Investitionen in eine verbesserte Transparenz zahlen sich somit sehr schnell aus. Zudem können Kosten durch Retouren gespart werden, indem umfassende Informationen zu deren Auswirkungen auf die Umwelt kommuniziert werden. 57% der Männer und Frauen in der Studie gaben an, bei entsprechenden Informationen weitestgehend auf Retouren zu verzichten.

Für diese Themen interessieren sich Verbraucherinnen und Verbraucher besonders

Zahlreiche Faktoren spielen in das Thema Nachhaltigkeit hinein und beeinflussen den ökologischen Fußabdruck eines Produkts. Für die Kundinnen und Kunden ist vor allem das für ein Produkt verwendete Material entscheidend. Nachhaltige und erneuerbare Materialien stehen hoch im Kurs. 75% der Befragten gaben an, sich für Informationen zu den verwendeten Materialien zu interessieren. Ebenfalls sehr wichtig ist den Verbraucherinnen und Verbrauchern, dass der Versand der Produkte nachhaltig ist. 70% gaben an, sich für entsprechende Informationen zu interessieren. Demgegenüber interessieren sich 59% für den Herstellungsprozess eines Produkts.

Die beliebteste Informationsquelle für Informationen zur Nachhaltigkeit eines Produkts ist die Firmenwebsite des Unternehmens selbst. 48% der Befragten informieren sich hier oder im Online-Shop der Betriebe über die Nachhaltigkeit der einzelnen Produkte. Zudem ist für 36% der Befragten ein klar verständliches Labeling wichtig. Bereits auf den ersten Blick soll anhand des Produkts ersichtlich sein, wie nachhaltig es ist und welche Größe sein ökologischer Fußabdruck hat. Für entsprechende Informationen in der Werbung beziehungsweise von Influencern interessieren sich hingegen nur 18% beziehungsweise 13%.

Lesen Sie auch ...

Quantencomputer, Blockchain, KI – viele Fachbegriffe der Digitalisierung zu unbekannt

Die Digitalisierung steckt voller Fachbegriffe. Viele davon spielen in unserer Alltagswelt eine wichtige Rolle, sind den meisten Menschen aber dennoch unbekannt. Das ergab eine...

Sorge in der Logistikbranche vor den disruptiven Kräften der Digitalisierung

In der Logistikbranche macht sich eine Untergangsstimmung breit: Wird die Digitalisierung tatsächlich zum Wegfall zahlreicher Stellen führen? Hiervon geht ein Großteil der Beschäftigten in...

Unternehmen haben durch das Product Information Management die Möglichkeit, ihr Image zu verbessern und ihre Umsätze zu erhöhen. Das gelingt aber nur dann, wenn der Zielgruppe alle Informationen zum Thema Nachhaltigkeit zur Verfügung gestellt und nötige Maßnahmen für eine größtmögliche Transparenz ergriffen werden. Hierfür stehen den Betrieben zahlreiche Kanäle zur Verfügung. Wichtig ist es, die Kundinnen und Kunden dort abzuholen, wo sie sind, und ihnen genau die Informationen zu bieten, die sie sich wünschen.

[Anzeige] STARKES LINKBUILDING FÜR STARKE RANKINGS

Mit CLICKHERO wächst Ihr Linkprofil – nachhaltig und stark. So ranken Sie auch übermorgen noch vor der Konkurrenz. Gutes Linkbuilding braucht jede Menge Know-how, um auf die vorderen Ränge bei Google zu wandern. Erfahren Sie wie!

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

eology Webinar: Inhalte für die Zielgruppe erstellen

Search Marketing – aber für wen? Das beantwortet Dr. Beatrice Eiring in diesem Webinar. Es richtet sich an alle, die Inhalte für ihre Zielgruppe...

Praxiswerkstatt – Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft

Bereits seit 2018 findet die Praxisreihe "Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft" statt. In diesem Jahr wird das Event digital abgehalten und umfasst vier...

Großes E-Logistik Event in Amsterdam: DELIVER

DELIVER ist ein E-Logistik Event, das Entscheidungsträger und große Marken der Branche an einem Ort vereint. Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der E-Logistik...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen

Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz. Aus diesem...

Ähnliche Beiträge

Product Information Management: Nachhaltigkeit ist bei Kunden gefragt

Teile diesen Artikel per Email