Payment Service Provider – Die professionellen Zahlungsabwickler

Für E-Commerce-Anbieter gibt es gute Gründe sich für einen professionellen Zahlungsdienstleister zu entscheiden – in vielen Fällen lohnt es sich auch finanziell.

Die Qual der Wahl bei Payment-Anbietern

E-Business-Unternehmer stehen gerade in der Gründungsphase vor der Wahl, welche Bezahlsysteme sie in ihren Webshop integrieren sollen. Die Auswahl kann entscheidend über Erfolg und Scheitern des Geschäftsprojektes sein. Zahlreiche Studien belegen, dass der richtige Payment-Mix Kaufabbrüche substanziell verringert. So verlassen beispielsweise mehr als ein Drittel der Onlineshopper den Webshop ohne den Kauf abzuschließen, wenn sie ihre bevorzugte Zahlart nicht vorfinden. Das stellt das E-Commerce-Center (ECC) in der Untersuchung „Der Internet-Zahlungsverkehr aus Sicht der Verbraucher“ aus dem Jahr 2011 fest. Gleichzeitig wird durch das Payment-Angebot die Kaufabschluss-Rate gesteuert. Nachweislich erhöhen Bezahlverfahren, die der Kunde kennt und schätzt, das Vertrauen und die Wahrscheinlichkeit, dass er beim nächsten Einkauf wieder den Shop besucht.

Natürlich kann sich der Webshop-Betreiber selbst um die Zahlungsabwicklung kümmern. Das mag vor allem am Anfang noch eine überschaubare Angelegenheit sein, allerdings bei stark steigenden Umsätzen beziehungsweise einer eventuellen Expansion ins Ausland, empfiehlt es sich, auf so genannte Payment Service Provider (PSP) zurückzugreifen. PSP sind Dienstleister, die die Zahlungsabwicklung von Online-Shops und E-Commerce-Anbietern übernehmen. Dabei regeln die Zahlungsdienstleister vor allem die technische Anbindung des Webshops an die verschiedenen Bezahlverfahren im Portfolio des Zahlungsanbieters. Das geschieht für den Online-Anbieter sehr komfortabel: Auf „Knopfdruck“ lassen sich die Zahlverfahren zu- oder wieder abschalten. Für den E-Commerce-Anbieter hat das einige Vorteile im Alltagsgeschäft: Er kann sich voll auf sein Kerngeschäft konzentrieren und senkt seine Integrations- und Abwicklungskosten. Die frei werdende Zeit, kann dann bereits wieder in Marketing oder Vertrieb investiert werden.

Die Auswahl der richtigen Payment Service Providern (PSP)

Die Auswahl bei den Payment Service Providern ist groß. Zu den bekanntesten gehören GlobalCollect (NL), WorldPay (UK) und Wirecard (DE) und natürlich PayPal und mittlerweile auch Amazon Payments. Webshop-Betreiber sollten auf folgende Kriterien bei der Wahl des PSP achten: 

1.     Reconciliation und Reporting

Unter Reconciliation versteht man primär die Abstimmung von Daten verschiedener Konten  oder Rechnungskreise. Jegliche Zahlung muss durch den gesamten Kaufprozess bis hin zur Bestätigung des Geldeingangs eindeutig und unter Gesichtspunkten der doppelten Buchführung jederzeit nach verfolgbar sein. Diese Informationen sind nicht zuletzt notwendig, um interne Buchungssysteme zu bedienen, gezielt Transaktionen in das Mahnverfahren zu geben, oder interne logistische Abläufe zu reflektieren. PSP spielen bei der Optimierung der betrieblichen Geschäftsprozesse eine aggregierende Rolle und bereiten alle notwendigen Daten fachgerecht auf. In den meisten Fällen können existierende Schnittstellen für den Import zu den gebräuchlichsten ERP-Systemen (wie z.B. SAP, Oracle SAGE) genutzt werden.

Jetzt lesen
Libra und Shopify – eine Finanzinfrastruktur für den E-Commerce

2.     Aktives Fraud Management

Die Nutzung von unternehmensweiten Anti Fraud Management Systemen sind aufgrund des hohen Individualisierungsaufwandes und der daraus folgenden Kostenintensität derzeit vorwiegend größeren Unternehmen vorbehalten. Entsprechend geschützte Systeme liegen allerdings mit ihren internen Kontrollen und Routineprüfungen bei der Aufdeckung  von Wirtschaftskriminalität mit einer Rate von bis zu 68% unangefochten an der Spitze1.  Im Allgemeinen lassen sich die meisten Händler erst auf ein aktives Fraud-Management ein, wenn bereits erheblicher Schaden entstanden ist. Dabei ist es vor allem wichtig die Prävention in den Fokus einer ganzheitlichen Analyse des Gefahrenpotentials zu stellen.  Auch hier können PSP vor allem kleineren Händlern eine kostengünstige Alternative bieten. Die Aufdeckung und anschließende Aufarbeitung von Betrug  wird durch die Musterkennung  von sowohl  international agierenden, professionellen Betrugsringen wie auch der statistischen Evaluierung von Ausfallrisiken von betrügenden Einzelindividuen anhand von Millionen von durchgeführten Transaktionen auf eine solide mathematische Datenbasis gestellt. PSP haben durch eine meist heterogene Kundenstruktur eine besonders breite Analysemöglichkeit. Die Kooperation vieler PSP mit spezialisierten Unternehmen hilft hierbei auch eine weitere Stufe abstrahieren zu können und eine noch breitere Datenbasis zu erhalten. Mittlerweile bieten viele PSP auch eine garantierte Abwicklung der Transaktion an und übernehmen das Risiko für einen entsprechenden Risikoaufschlag.

Jetzt lesen
Regionalisierung und Digitalisierung – mögliche Folgen der Corona-Krise

3.     Vereinfachtes Vertragswesen

PSP gibt es in zwei relevanten Ausprägungen, die sich gerade in Bezug auf das Vertragswesen mit den angebotenen Zahlungssystemen unterscheiden. Sogenannte collecting PSP übernehmen hierbei sowohl den kompletten Zahlungsfluss, als auch die Kontrahierung mit allen relevanten Parteien als Generalunternehmer. Ein einziger Vertrag mit einem collecting PSP ist somit ausreichend für einen umfänglichen Geschäftsbetrieb über einen PSP. Dem gegenüber steht der meistens etwas kostengünstigere Ansatz eines technischen PSP, der primär mit dem Prozessieren der eigentlichen Transaktionen betraut wird und darüber hinaus verschiedene Module im Leistungsportfolio hat. Diese Module können zwar technisch angeboten werden, allerdings muss der Anbieter hierbei jedoch einen Vertrag mit dem jeweiligen Anbieter, beispielsweise zur Nutzung von Kreditkarten mit einem entsprechenden Acquirer oder zur Reduzierung von Betrug mit einem Scoring-Unternehmen zur Absicherung von Lastschriften. Technische PSP öffnen hierbei selbstverständlich die erforderlichen Kommunikationskanäle und können durch Rahmenverträge auch meist günstigere Konditionen ermöglichen.

4.     Einfache Expansion – Ausdehnung über Währungsgrenzen hinweg

Viele Händler sehen und nutzen die Chance ihre Produkte in Nachbarländern anzubieten, um naheliegendes Umsatzpotenzial zu erschließen. Während dies in beschränktem Maße durch die lokale Nähe und gegebenenfalls sogar dieselbe Sprache ein noch relativ überschaubares Risiko darstellt, fügen weitere Länder schnell mannigfaltige von Herausforderungen hinzu. Zu den Bereichen bei denen PSP in punkto Expansion helfen können, zählen die Lokalisierung von Zahlformularen, oftmals auch Unterstützung bei der logistischen Abwicklung, Hilfe bei der Errichtung einer Supportinfrastruktur oder die Möglichkeit in lokaler Währung Gelder einzunehmen.

Jetzt lesen
Corona-Schäden im E-Commerce

5.     Inkasso / Forderungsmanagement

Ein automatisiertes Forderungs- oder Debitorenmanagement wird in Zeiten in denen die Zahlungsmoral von Unternehmen und privaten Schuldnern gleichermaßen als nicht optimal anzusehen ist, immer wichtiger. Diese Ausfälle können mit der richtigen Wahl der Zahlungsmittel  für die Käufer im Rahmen gehalten werden, sind aber für ein flächendeckendes Adressieren von möglichst vielen Kunden ein systemimmanentes Risiko.  Auch hierfür bieten PSP Lösungen in denen die Forderungen aufgekauft oder zumindest an ein Inkassounternehmen weitergereicht werden können.

1 Studie Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2010 – Fokus Mittelstand – KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, S. 11, S. 17.

Fazit
Noch immer unterschätzen viele Online-Anbieter die Bedeutung der Zahlungsabwicklung. Ein professionelles Zahlungsmanagement entscheidet häufig über den Erfolg eines Online-Geschäftsmodells: Ein auf Geschäftsfeld und Zielgruppe angepasste Zahlungsabwicklung reduziert Kaufabbrüche, erhöht im Gegenzug die Conversion und sorgt so für höhere Umsätze. Als qualifizierte Partner stehen E-Commerce-Anbietern dabei Payment Service Provider zur Seite, die die Zahlungsabwicklung übernehmen. Sie haben in der Regel alle gängigen Zahlungsverfahren im Portfolio und bieten zudem häufig Mehrwerte, wie beispielsweise Forderungsmanagement  und aktives Fraud Management. Damit sind Unternehmer sicherheitstechnisch immer auf dem aktuellsten Stand und auch eine eigene teure PCI-Zertifizierung zur Akzeptanz von Kreditkarten ist nicht mehr notwendig. Für diese Dienstleistungen erhebt der PSP zwar eine Gebühr, doch gerade wenn sich E-Commerce-Unternehmen in einer dynamischen Wachstumsphase befinden, kann sich diese Investition schnell rechnen.

1 Kommentar

  1. Ein wirklich sehr aufschlussreicher Artikel mit vielen Informationen drin. DIe Informationen im Text helfen doch sehr bei der Orientierung nach dem richtigem Provider.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mirko Peters
Mirko Peters
Mirko Peters ist Medienkaufmann und Senior Experte Analytics und Market Insights. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Veranstaltungen

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Aktuelle Information: Der merchantday 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Aktuelle Information: Der e-Commerce Day 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Payment Service Provider – Die professionellen Zahlungsabwickler

IMMER AKTUELL BLEIBEN

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die neuesten und interessantesten Meldungen und Updates direkt einmal wöchentlich in Ihr Mail-Postfach.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben.

Ups ... hier hat irgendwas nicht geklappt.

Vielen Dank für das Teilen.
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder LinkedIn!
Teile diesen Artikel per Email