Neue Gebühren – Amazon bittet FBA-Händler stärker zur Kasse

Nachdem eBay seine Gebühren bereits angepasst hat, kündigt auch Amazon einen entsprechenden Schritt an. Ab Juni 2017 gelten die neuen Gebühren für das FBA-Programm. Der Onlineriese will durch die Ankündigung seinen Händlern die Möglichkeit geben, sich auf die neuen Preise einzustellen. Die neuen Gebühren betreffen sowohl den Versand als auch die Lagerung und die Retouren von Produkten.

Das FBA-Programm wird teurer

- Anzeige -

Das FBA-Programm (Fulfillment by Amazon) bietet Händlern zahlreiche Vorteile. Sie benötigen kein eigenes Warenlager, müssen sich nicht um den Warenversand und Retouren kümmern und sind im Amazon-Ranking deutlich sichtbarer als Mitbewerber. Diesen Service lässt sich Amazon gut bezahlen. Ab Juni 2017 steigen die Gebühren für das FBA-Programm teilweise deutlich. Schon jetzt informiert das Unternehmen seine Marketplace-Händler via E-Mail, damit diese genügend Vorlauf für die Vorbereitung haben. Als Grund für die Gebührensteigerung gibt Amazon wachsende Kosten für den Versand, die Lagerung und die Retournierung von Produkten an. Die neuen Preise gelten sowohl für den Versand im inländischen Markt als auch für Sendungen über das europäische Versandnetzwerk nach Europa.

Änderungen beim Versand

Um für eine möglichst gute Übersicht zu sorgen, hat Amazon eine Preistabelle mit den neuen Gebühren erstellt. Diese ist in die drei Kategorien „Nicht-Medienprodukte“, „Medienprodukte“ und „Produkte in Übergröße“ aufgeteilt. Händler können somit gezielt nach Preisen suchen, die für ihre jeweiligen Produkte anfallen. Diese unterscheiden sich je nach Produktart nämlich teilweise deutlich. So fallen für ein Standard-Paket zwischen 2001 und 3000 Gramm ab sofort 4,20 € statt 4,18 € an und für ein Paket zwischen 1001 und 1500 Gramm müssen statt 3,04 € nun 3,17 € bezahlt werden.

Diese Änderungen betreffen ganz unterschiedliche Märkte, auf denen Amazon aktiv ist. So müssen sich beispielsweise Händler in Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Italien mit den neuen Preisen auseinandersetzen. Besondere Regelungen betreffen zudem Händler, die nicht am „Programm Mitteleuropa“ teilnehmen. Dieses Programm ermöglicht es Amazon, Waren im gesamten Amazon-Versandnetzwerk einschließlich Polen und Tschechien zu lagern. Händler, die dieses Programm nicht unterstützen, müssen eine zusätzliche Versandgebühr bezahlen.

Änderungen bei Lagerung und Retouren

- Anzeige -

Neben dem reinen Versand fallen auch für die Lagerung von Produkten und die Organisation von Retouren zusätzliche Gebühren an. Hierbei ist es unerheblich, in welchem Land Amazon die jeweiligen Waren lagert. Die Gebühren steigen zwischen Januar-September von 12,50€ auf 20€ pro Kubikmeter an. In der Vorweihnachtszeit ist die Preissteigerung sogar noch deutlicher. So müssen zwischen Oktober-Dezember statt 18€ fortan 28€ bezahlt werden.

Zudem müssen Händler, die Produkte aus den Bereichen „Schuhe“ und „Bekleidung“ anbieten, zusätzliche Gebühren für Warenrücksendungen in Kauf nehmen. Zwar bleibt die Rücksendung für die Kunden weiterhin kostenlos, was einen enormen Wettbewerbsvorteil für die Händler darstellt, allerdings erhebt Amazon in Zukunft eine Bearbeitungsgebühr für Warenrücksendungen. FBA-Händler müssen in ihrer Preisgestaltung diese neuen Gebühren unbedingt berücksichtigen, um im E-Commerce wettbewerbsfähig zu bleiben. Deswegen muss die Vorlaufzeit, die Amazon ihnen für die Vorbereitung auf die Preisänderungen gewährt, unbedingt genutzt werden.

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeNeue Gebühren – Amazon bittet FBA-Händler stärker zur Kasse | digital-magazin.de
Anzeige

Beliebte Beiträge

Mit First-Party-Daten trotz DSGVO zu einer individuellen User Experience

Datenschutzgrundverordnung, Tracking-Blocker und eine generell gestiegene Datenschutzsensibilität der Menschen sorgen dafür, dass Third-Party-Daten im Online-Marketing und beim Gestalten der User Experience an Bedeutung verlieren....

LinkedIn Sales Navigator – gezielte Kundenansprache

Eine individualisierte Kundenansprache ist im E-Commerce immer angenehmer und in der Regel erfolgreicher als sogenannte „Cold Calls“. Der Sales Navigator ist eine Selling-Lösung des...

UNIVERSUM Group lud zum Querdenken ein

Geballte Informationen, kontroverse Thesen und viele Gedanken- und Diskussionsanstöße prägten die vierte Auflage des UNIVERSUM Business event am 11. Mai in Frankfurt. Unter dem...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

- Anzeige -Neue Gebühren – Amazon bittet FBA-Händler stärker zur Kasse | digital-magazin.de

Veranstaltungen

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...
- Anzeige -Neue Gebühren – Amazon bittet FBA-Händler stärker zur Kasse | digital-magazin.de

Ähnliche Beiträge