Keine Mindestgebühren mehr bei Amazon

Amazon schafft zum 1. September 2017 die Mindestgebühren für Artikel, die über die Plattform verkauft werden, ab. Das berichteten mehrere E-Commerce-Medien. Stattdessen berechnet sich die Gebühr fortan über den Gesamtverkaufspreis des Händlers. Auf diese Weise werden die Gebühren fairer und nehmen keine astronomischen Größen an. Somit lohnt es sich deutlich mehr, kleinpreisige Artikel bei Amazon zu verkaufen. Händler können sich somit in Zukunft stärker auf ihre Umsätze konzentrieren und zahlen nur noch feste Prozentsätze statt fester Preise.

Warum werden die Mindestgebühren bei Amazon abgeschafft?

- Anzeige -

Bisher wurden für Händler bei einem Verkauf beim Onlineriesen Amazon Gebühren in Höhe von 15 % des Verkaufspreises fällig. Allerdings wurde bei sehr geringen Umsätzen eine Mindestgebühr erhoben. Diese betrug bisher 0,50 €. Das führte zu teilweise astronomischen Prozentsätzen bei kleinpreisigen Artikeln. Hat ein Händler beispielsweise einzelne Produkte zu 1,00 € das Stück verkauft, kassierte Amazon 50 % des Umsatzes. Da solche Artikel mit einem EAN-Code des Herstellers für eine bestimmte Verkaufseinheit (VE) versehen sind, konnte der Händler dieses Problem nicht umgehen, indem er mehrere Produkte gesammelt (zum Beispiel 5 Stück für 5,00 €) anbot. Amazon ging immer vom EAN-Code aus, der von den Herstellern in der Regel für einzelne Produkte vergeben wird. So kam es bisher schon einmal vor, dass ein Händler 1.000 solcher Artikel verkauft hat und 500 € Gebühren an Amazon abtreten musste. Gelegentlich fiel den Händlern dieses Missverhältnis gar nicht auf, da sie sich vor allem auf die Umsätze statt auf den tatsächlichen Gewinn konzentriert haben.

Wie wirken sich die neuen Regelungen für Händler aus?

Die Abschaffung der Mindestgebühr macht das Verkaufen auf Amazon für Händler transparenter und fairer. Sie müssen jetzt keine Mindestgebühr mehr bezahlen, wenn ein Artikel einen bestimmten Verkaufswert unterschreitet, sondern ebenfalls die bei Amazon üblichen 15 %. Auch bei niedrigen Preisen wird die Gebühr in Bezug zum tatsächlichen Gesamtpreis erhoben und nimmt so keine unverhältnismäßigen Größen mehr an. Bisher mussten zum Beispiel für ein Produkt, das für 2,00 € verkauft wurde, 0,50 € bezahlt werden, da 15 % von 2,00 € weniger als die Mindestgebühr war. Somit mussten Händler 25 % statt 15 % bezahlen. Nach den neuen Regelungen, die ab dem 01.09.17 in Kraft treten, sind in diesem Fall 0,30 € zu zahlen, was 15 % des Verkaufswertes entspricht. Hierbei ist zu beachten, dass für diese Berechnung der Gesamtverkaufspreis zugrunde gelegt wird. In diesem sind auch die Kosten für Versand und Verpackung inkludiert.

Vor allem Händler kleinpreisiger Artikel werden gestärkt

Von den neuen Regelungen profitieren insbesondere Händler kleinpreisiger Artikel. Diese hatten bisher keine Möglichkeit, Einfluss auf die Amazon-Gebühren zu nehmen, wenn diese für jeden einzelnen ihrer Artikel erhoben wurden. Durch die Abschaffung der Mindestgebühr werden sie den anderen Händlern gleichgestellt und müssen genau wie diese 15 % ihres Verkaufspreises an Amazon bezahlen. Somit können sie sich verstärkt auf die tatsächlichen Umsätze konzentrieren, ohne befürchten zu müssen, gigantische Gebühren zahlen zu müssen. Allerdings ist zu beachten, dass Amazon die neuen Regeln ausdrücklich erst einmal testweise in Kraft setzt. Der Onlineriese behält sich das Recht vor, die alten Regelungen wieder in Kraft zu setzen, falls das notwendig erscheinen sollte.

- Anzeige -
- Anzeige -

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

1 Kommentar

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeKeine Mindestgebühren mehr bei Amazon | digital-magazin.de
Anzeige

Beliebte Beiträge

Führungskräfte gehen mit der Digitalisierung sehr unterschiedlich um

Jeder fünfte Chef bremst die Digitalisierung, knapp jeder fünfte treibt sie aktiv voran. Eine aktuelle Umfrage der GfK zeigt, dass deutsche Unternehmen ihre digitale...

Die E-Commerce Revolution – in zwei Jahren die Einkaufswelt verändern

Die aktuellen Entwicklungen im E-Commerce machen es für etablierte Unternehmen wichtig, ihre Strategien neu auszurichten und ihre Onlineangebote zu aktualisieren. Innerhalb der nächsten zwei...

Cyber-Angriffe auf Behörden nehmen zu – Berlin investiert in digitale Sicherheitsstrategien

Berlin investiert verstärkt in die Digitalisierung und die Cybersicherheit. Im Vergleich zum Vorjahr werden die Investitionen hierfür fast verdoppelt. Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) bleibt...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

- Anzeige -Keine Mindestgebühren mehr bei Amazon | digital-magazin.de

Veranstaltungen

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...
- Anzeige -Keine Mindestgebühren mehr bei Amazon | digital-magazin.de

Ähnliche Beiträge