Das ist doch mal wieder eine gute Nachricht für die Kollegen von Intershop:

Die gestrige Einigung sieht die Zahlung eines Pauschalbetrags in Höhe von 5,5 Mio. Euro durch Intershop zur Abgeltung aller Ansprüche aus der Vergangenheit und Beilegung aller Rechtstreitigkeiten vor. Gleichzeitig wird der alte Mietvertrag aufgehoben, mit dem Intershop den gesamten Turm angemietet hatte. Dafür wurde ein neuer Mietvertrag über wesentlich geringere Flächen abgeschlossen. Durch die Auflösung des alten Vertragsverhältnisses werden für Intershop über 6,1 Mio. Euro wieder frei verfügbar, die das Unternehmen bisher zur Absicherung einer Bankbürgschaft für den alten Mietvertrag hinterlegen musste. Zudem reduzieren sich die Mietkosten gegenüber dem alten Vertrag aufgrund der geringeren Flächen deutlich. Während Intershop bisher über 23.000 m² angemietet hatte, sind es nun nur noch rund 10.000 m².

Der neue Mietvertrag zwischen Intershop und Saller Gewerbebau hat eine Laufzeit bis Ende 2013. Auch hierfür ist eine Mietsicherheit zu stellen, die sich auf etwa 3,9 Mio. Euro beläuft. Sollten für deren Besicherung zusätzliche Barmittel erforderlich sein, stehen Intershop diese aus der am 26. Juli 2007 beschlossenen Kapitalerhöhung zur Verfügung. Zudem verringert sich die Mietsicherheit jährlich um 760 Tausend Euro.

Die gestrige Einigung hat keine negativen Auswirkungen auf die Geschäftsbilanz von Intershop in den nächsten Quartalen. In der Vergangenheit wurden bereits entsprechende Rückstellungen gebildet und Ende des letzen Quartals vorsorglich aufgestockt, als sich der Vergleich bereits abzeichnete. Vielmehr befreit die Beilegung des langjährigen Mietrechtsstreites Intershop von einer schwerwiegenden Altlast, schafft notwendige Planungssicherheit für die Zukunft und ermöglicht die Konzentration der Unternehmensressourcen auf das operative Geschäft.

Schließlich wurden auch werbliche Fragen klar geregelt. So behält Intershop beispielsweise das exklusive werbliche Nutzungsrecht der Turmfassade. Die Leuchtschriften wie das Intershop-Firmenlogo werden also erhalten bleiben. Zur Frage des Namens von Jenas prägnantestem Gebäude wurde eine pragmatische Lösung gefunden. Da beide Namen – sowohl Intershop Tower als auch JenTower – eingeführt sind, können auch künftig beide Namen verwendet werden.

Ich wette die Aktien machen direkt einen Satz nach oben. Glückwunsch!

Intershop hat eine Sorge weniger
Diesen Artikel bewerten!

Vorheriger Artikel3,75 qm je OMD Besucher (eher weniger)
Nächster Artikelneue Zahlen zum E-Commerce
Mirko Peters
Mirko Peters ist Medienkaufmann und Global Digital Marketing Analyst bei Sivantos. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here