• E-Commerce
Mehr

    E-Commerce in Europa (Teil 22) – E-Commerce in Rumänien

    AnzeigeWerben in Podcasts

    E-Commerce in Rumänien
    Rumänien bildet zusammen mit Bulgarien das Schlusslicht in Bezug auf Internetnutzung und E-Commerce. Nur etwa 50 Prozent der rumänischen Bürger hatte 2011 Zugang zum Internet. Daher ist es auch nicht erstaunlich, dass noch nicht einmal zehn Prozent der Bevölkerung E-Commerce Dienstleistungen in Anspruch nahmen. Damit liegt das Land weit hinter dem europäischen Durchschnitt. (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S. 4) Die schlechte Verbreitung des Internets bezieht sich nicht nur auf die privaten Haushalte, sondern auch auf die Unternehmen. Statistiken zeigen, dass 2009 lediglich 72 Prozent der Unternehmen über einen Internetanschluss verfügten.

    Der E-Commerce Markt in Rumänien kann ebenfalls nur ein geringes Wachstum aufweisen. Lag der Zuwachs im Jahr 2010 noch bei 4 Prozent, so waren es im Jahr 2011 nur noch 3 Prozent. Auch ein Blick auf die vergangenen Jahre zeigt, dass sich der Markt in Rumänien noch nicht gut entwickeln konnte. (http://epp.eurostat.ec.europa.eu/tgm/table.do?tab=table&plugin=0&language=de&pcode=tin00110 [31. Oktober 2012]) Die negativen Schlagzeilen über rumänische Betrüger im Internet tragen nicht gerade dazu bei, das Vertrauen in den E-Commerce Markt bei den Rumänen einerseits und bei ausländischen Käufern andererseits zu stärken. Auch kommt es immer wieder zu Problemen beim Versand aus und in Drittländer, so dass osteuropäische Länder wie Rumänien, Bulgarien, Litauen und die Balkanstaaten als Risikoländer im Onlinegeschäft eingestuft sind. Dies ist der Entwicklung des Bereichs ebenfalls nicht zuträglich und erfordert sowohl eine besser Infrastruktur als auch stärkere Kontrollen.
    Dass der rumänische Markt noch nicht ausreichend entwickelt ist, bedeutet jedoch nicht, dass er für Onlinehändler uninteressant sein muss. Wenn die notwendigen technischen und rechtlichen Richtlinien geschaffen sind, wird sich auch das Vertrauen in den neuen Markt aufbauen. Dann bieten gerade diese wenig entwickelten E-Commerce Märkte in Europa enormes Wachstumspotential und damit gute Bedingungen auch für ausländische Onlineshops.

     

    PostID vor dem Aus – digitale Transformation der Post geht aber weiter

    4 Jahre nach Einführung von PostID stellt die Post ihren Dienst wieder ein. Gründe sind eine zu geringe Akzeptanz und eine starke Konkurrenz. Der...

    Nachrichten in Zeiten der Digitalisierung

    Das lineare Fernsehen verliert durch die Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Das betrifft nicht zuletzt Nachrichtensendungen wie die Tagesschau oder die Rundschau. Medienhäuser haben...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News