Bewertungen im Onlinehandel – Amazon verklagt Käufer und Verkäufer von Fake-Bewertungen

Amazon hat Käufern und Verkäufern von Fake-Bewertungen den Kampf angesagt. Erstmalig verklagt das Unternehmen Anbieter und Nutzer, die gefälschte Amazon-Bewertungen anbieten oder erstehen. Die Plattform will so die Glaubwürdigkeit des eigenen Bewertungssystems bewahren. Außerdem sollen neue Techniken dabei helfen, falsche Bewertungen zu erkennen und abzustrafen.

Das Geschäft mit Fake-Bewertungen

Positive Bewertungen sind wahres Gold für Unternehmen im E-Commerce. Sie bewerben indirekt bestimmte Produkte und werfen ein positives Bild auf das jeweilige Unternehmen. Egal ob einzelne Händler oder große Plattformen wie Amazon, alle Onlinehändler sind an zufriedenen Kunden, die ihre Meinung kundtun, interessiert. Hieraus hat sich ein Geschäft mit Fake-Bewertungen entwickelt. Anbieter wie buyamazonreviews.com schreiben gegen Geld positive Amazon-Bewertungen für Händler, damit deren Produkte in einem besonders guten Licht dastehen. Für die Plattform stellen diese gefälschten Reviews ein echtes Problem dar, untergraben sie doch die Glaubwürdigkeit des Bewertungssystems. Aus diesem Grund setzt sich Amazon jetzt gezielt gegen dieses Geschäftsmodell zur Wehr.

Amazon geht den Rechtsweg, um Fake-Bewertungen zu verhindern

Zunächst hat Amazon vier Anbieter von Fake-Bewertungen mit der Begründung verklagt, dass sie unlautere Werbung betreiben und den Amazon-Trademark verletzen würden. Der Online-Riese argumentiert, dass gefälschte Bewertungen eine Täuschung und Irreführung der Amazon-Nutzer bezwecken und sie zu einem Kauf bringen sollen, den sie ohne die gefälschte Bewertung nicht getätigt hätten. Doch auch die Händler sind mittlerweile ins Fadenkreuz der Plattform geraten. So hat das Unternehmen zwei US-amerikanische und ein chinesisches Unternehmen verklagt, deren Bewertungen bei Amazon zu 30-40% gekauft worden sein sollen. Laut Anklageschrift sollen diese Unternehmen nicht nur ihren auf Amazon eingefahrenen Gewinn abgeben, sondern auch die Anwaltskosten übernehmen und 25.000 Dollar Schadenersatz bezahlen. Das Ziel: Onlinehändler sollen abgeschreckt werden und erkennen, dass sich die Investition in Fake-Bewertungen finanziell nicht lohnt. Ob sich die Gerichte der Argumentation des Online-Giganten anschließen, bleibt allerdings noch abzuwarten.

Neue Techniken zum Schutz des Amazon-Bewertungssystems werden entwickelt

Neben dem Rechtsweg setzt Amazon auf moderne Techniken, um gegen gefälschte Bewertungen vorzugehen. So arbeitet das Unternehmen aktuell an Algorithmen, die in der Lage sind, gefälschte Bewertungen zu erkennen und diese für die Nutzer der Plattform unsichtbar zu machen. Zudem wurde im Juni 2015 die Funktion eingeführt, Rezensionen bewerten zu können. Hiermit setzt Amazon darauf, dass seine Nutzer ein Interesse an ehrlichen Kundenrezensionen haben und gefälschte beziehungsweise gekaufte Bewertungen leicht erkennen und abstrafen. Die Kombination dieser beiden Techniken soll dazu führen, hilfreiche und ehrliche Bewertungen weiter oben erscheinen zu lassen. Außerdem soll hierdurch Missbrauch vorgebeugt werden. Denn Konkurrenten von Onlinehändlern konnten bisher gezielt negative Bewertungen abgeben, um den Ruf der Konkurrenz beziehungsweise den Verkaufserfolg eines bestimmten Produkts zu schädigen. Das hat die Aussagekraft des Systems ebenso beeinflusst wie gekaufte positive Bewertungen. Indem jetzt vorrangig die Bewertungen weiter oben angezeigt werden, die von Nutzern als hilfreich eingestuft werden, fällt eine solche Manipulation nicht mehr so leicht.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
Jetzt lesen
Online-Unterricht bleibt Utopie – Die Coronakrise zeigt Versäumnisse bei der Digitalisierung der Schulen auf

Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Veranstaltungen

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Aktuelle Information: Der merchantday 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Aktuelle Information: Der e-Commerce Day 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen?
Jetzt lesen
Regionalisierung und Digitalisierung – mögliche Folgen der Corona-Krise
Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Bewertungen im Onlinehandel – Amazon verklagt Käufer und Verkäufer von Fake-Bewertungen

Vielen Dank für das Teilen.
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder LinkedIn!
Teile diesen Artikel per Email